netzclub: Der werbefinanzierte Smartphone-Tarif

Vor etwas längerer Zeit habe ich damit begonnen, netzclub zu nutzen. Wer von euch noch nicht wissen sollte, was oder wer netzclub ist und was dort geboten wird, der möge sich bitte meinen älteren Beitrag diesbezüglich durchlesen. In diesem Beitrag habe ich angekündigt, nach einer gewissen Zeit des Testens, meine persönlichen Erfahrungen mit euch zu teilen.

Hier nun also mein Resümee zum werbefinanzierten Smartphone-Tarif von netzclub:

Mittlerweile sind seit meinem Beitrag mehr als acht Monate ins Land gezogen, in denen ich das Angebot von netzclub ausgiebig testen konnte. Vieles hat mir gefallen, bei Manchem habe ich mich jedoch ziemlich geärgert.
Eines vorweg: Ja, es ist kostenlos!
Zuallererst einmal zu den Vorteilen:

– Es ist wirklich kostenlos
– Die Kosten für Telefonieminuten und SMS sind mit 9 Cent/Einheit relativ günstig
– Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit und keinen Mindestumsatz
– Das Guthaben verfällt nicht
– Bisher sehr wenig Werbung

Auf die doch vergleichsweise wenige Werbung (1-2 pro Monat) habe ich bisher noch nicht reagiert. Ich habe weder auf einen Link geklickt noch habe ich auf SMS geantwortet. Zudem habe ich bemerkt, dass der Spamfilter meines Providers die netzclub Werbung ohne Umwege in den Mülleimer wirft. Trotz dieser Tatsachen bekomme ich regelmäßig eine SMS, die mir mitteilt, dass der Tarif erfolgreich um einen Monat verlängert wurde.

Wo Licht scheint, gibt es jedoch auch Schatten.
Hier also die Nachteile:

– Nicht mehr zeitgemäßes Datenvolumen
– Nicht mehr zeitgemäße Geschwindigkeit der Datenverbindung
– Häufiger Ausfall des Netzes
– Sehr schlechter Empfang

Seien wir mal ganz ehrlich, wer sein Smartphone ernsthaft nutzen möchte und nicht nur alle paar Tage mal eine WhatsApp-Nachricht, iMessage oder Email verschicken möchte, der kommt mit dem Datenvolumen nicht einmal ansatzweise zurecht. Ist das Datenvolumen aufgebraucht (ich habe das regelmäßig nach ein paar Tagen geschafft) und die Drossel greift, ist dies mit einer Kappung der Verbindung gleichzusetzen, da die Geschwindigkeit deutlich stärker als bei anderen Anbietern gedrosselt wird. Mit diesem Umstand kann ich jedoch durchaus leben. Das Ganze ist ja immerhin kostenlos.
Was mich allerdings wirklich geärgert hat, war und ist die Netzabdeckung sowie die Netzstabilität. Es kam und kommt nicht selten vor, dass ich keinen Empfang habe. Auch kam es leider des Öfteren vor, dass das Smartphone sich über Tage hinweg nicht ins Netz einbuchen konnte. Auf der offiziellen Facebook Seite von netzclub erfuhr man dann, dass wohl eine Störung des Netzes vorliege.

Fazit:

Wiegt man nun die Vor- und Nachteile gegeneinander auf, so muss ich momentan leider sagen, dass mich das Angebot von netzclub nicht überzeugt hat. Mit dem geringen Datenvolumen und der Geschwindigkeit der Datenverbindung kann ich leben, es ist ja kostenlos und zur Not könnte ich in einen Bezahl-Tarif wechseln, nicht jedoch mit den teilweise tagelangen Netzausfällen und dem schlechten Empfang. Aus diesem Grund wird die netzclub Karte meine bisherige Hauptkarte nicht ablösen. Sollte o2/netzclub in diesen Punkten nachbessern, würde ich mir dies jedoch erneut überlegen. So muss die Karte also weiterhin in meinem alten Smartphone verweilen um nur ab und an in den Einsatz zu kommen.