ownCloud: Die eigene Wolke

Als technikaffiner Mensch und Liebhaber von technischen Spielereien wurde ich vor geraumer Zeit auf ownCloud aufmerksam. ownCloud bietet nahezu die selben Funktionen wie die allseits bekannte Dropbox. Nur eben noch ein bisschen mehr und eben auf dem eigenen Server bzw. dem eigenen Webspace.
So ist es beispielsweise möglich, seine Kontakte und Kalender mit dem Smartphone oder dem PC/Mac zu synchronisieren. Weitere Features findet ihr auf der Homepage von ownCloud.
Und das Beste: Es ist Open Source, damit kostenfrei nutzbar und ihr behaltet weiterhin die Kontrolle über eure Daten.

So machte ich mich also an die Arbeit und einige Minuten später lief die eigene Wolke dann auf meinem eigenen Server. Die Installation verlief absolut reibungslos und sehr einfach. Dann noch schnell die passenden Einstellungen gewählt, Erweiterungen aktiviert bzw. installiert und fertig war meine eigene Cloud.

So weit, so gut. Einige Punkte waren noch zu klären. Datensicherheit, Verschlüsselung der Verbindung und Backup. Backups stoße ich aktuell per Cronjob auf dem Server an und für die Verschlüsselung nutze ich ein eigenes SSL-Zertifikat. Somit sollte die Benutzung der eigenen Cloud relativ sicher sein.

Wer ebenfalls in den Genuss einer eigenen Wolke kommen möchte sollte sich über einige Dinge im Klaren sein. Anbieter von Cloud-Diensten investieren massiv in die von ihnen genutzten Systeme. Die Daten sind redundant gesichert und werden regelmäßigen Backups unterzogen. Zudem sind die Verbindungen zu den Servern gesichert. Dies sollte auch bei der eigenen Cloud der Fall sein. Bei den meisten Webhostern müsst ihr euch jedoch selbst um die Datensicherung und die verschlüsselte Verbindung mittels SSL kümmern. Viele Webhoster bieten jedoch mittlerweile einen sogenannten SSL-Proxy an, der ebenfalls mehr Sicherheit verspricht. Gegebenenfalls einfach mal bei eurem Hoster anfragen. Wer von den genannten Punkten jedoch keine Ahnung hat, sollte eventuell Abstand von der eigenen Cloud nehmen und sich direkt einen Anbieter für Cloud-Speicher suchen.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Uberspace: Webhosting für Nerds | Mediengeneration

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.